Aufregung vorprogrammiert! – RESPEKT

Respekt – ein Schlagwort, das wir in der nächsten Ausgabe des Aladin in den Vordergrund stellen möchten.
Wie respektvoll gehen wir mit der Zauberkunst um? Wie fair behandeln wir kreative Menschen und ihre Produkte?
Kopieren, Stehlen oder ist in unserer digitalen Welt alles zu Allgemeingut geworden?

Rechtlicher Schutz ist für Künstler oft nicht erschwinglich, Klagen teuer und langwierig. Was bleibt ist nur die Hoffnung auf Fairness und Respekt.
Es ist überfällig, dass in einem Fachmagazin darüber offen berichtet wird.
Wir stellen konkrete Beispiele vor, Positive und Negative.
Wir bringen viele Meinungen von Top Profis, mit Amateuren und fragen Verantwortliche der  Magischen Zirkeln in D, der CH und Österreich.
Und wir betrachten auch, wie Presse mit Künstlern umgeht.

Seit 2 Jahren arbeiten wir an diesem brisanten Thema, bei dem uns im Vorfeld sogar rechtliche Schritte angedroht wurden. Das hat uns noch mehr motiviert, dieses Spezialthema zu bringen.
Denn.gehört es nicht zu den Aufgaben eines Fachmagazine, dass man den Mut sich für Kreative einzusetzen, ohne die die Zauberwelt arm und  trist wäre?

Am 15. Oktober erscheint unser bisher spannendster Aladin.
Wenn Sie dazu im Vorfeld auch noch etwas zu sagen haben, dann schreibt mir. Bis 28. Juli ist dazu noch Zeit.

Hanno Rhomberg
hanno.rhomberg@me.com

Wenn Sie den Aladin noch nicht abonniert haben, und einMagazin schätzen das journalistisch mutig ist ohne den Respekt zu verlieren. Hier können Sie um 40,– Euro für den Jahrgang 2017 noch einsteigen.

3 Kommentare zu "Aufregung vorprogrammiert! – RESPEKT"

  1. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mache, weil ich mal wieder eine Idee habe, die *nix als Arbeit* macht, empfehle ich sowohl als besorgtes Redaktionsmitglied als auch als Tee-erfahrene Leserin, der nächsten Ausgabe pro Heft mindestens* 1 Beutelchen Beruhigungstee beizulegen. Einfach nur als reine Vorsichtsmaßnahme, wenns wirklich so schlimm wird wie angekündigt. Wer starke Nerven hat, kann ja auf den Tee verzichten und den Teebeutel seiner Katze spendieren, die mögen sowas auch gerne – auch das weiß ich aus Erfahrung 😉 …
    * Da ich noch nicht bis ins letzte Detail weiß, „wie schlimm“ es wird mit den Gründen für die Aufregung, lasse ich offen, ob es wirklich nur ein Teebeutel ist, der erforderlich ist, oder ob es vielleicht doch gleich mehrerer bedarf – oder ob Beruhigungstee vielleicht viel zu soft ist?!?
    Auf jeden Fall wäre es mal wieder ein Gimmick, den es so bei anderen vergleichbaren (?) Publikationen nicht gibt. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal!

  2. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich gelesen, dass auch NAMEN GENANNT werden! Hoffentlich bleibt es dabei…

    • taschenspieler | 19. August 2017 um 12:02 | Antworten

      Es sind viele Autoren, die einen nennen Namen, andere nicht. Kommt ganz auf den Mut der Autoren an, Dinge beim Namen zu nennen….

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*