In fremde Kochtöpfe geschaut: Magie – März Ausgabe

Magie_2015_03Meine Zauberfreunde aus Deutschland legen die Latte wieder einmal hoch!

Die Märzausgabe der Magie ist nun auch in Österreich angekommen und enthält folgende Themen:
Auf 52 Seiten präsentiert die Redaktion ein zauberhaftes Heft mit vielen interessanten Beiträgen.

Titelstory ist ein Interview das Andreas Sucker mit Alexander de Cova geführt hat. Sehr interessant. Andreas Sucker ist ein wunderbarer Autor und guter Interviewer. Ich hoffe die Magie Redaktion sieht das anders und wirft ihn raus, dann schreibt bald für den Aladin :-).
Alexander de Cova präsentiert  ein Kunststück aus seinem Seminar: Das Bermudadreieck.
Wow und dann gibt es 5 Burners Vol 1 zu gewinnen. Da wird man doch richtig neidisch.
ALEX Österreich ist deine zweite Heimat!!!!

Ein toller Bericht von Dan Berlin „Mit der Zauberkunst um die Welt“ berichtet über die Reisen und magischen Abenteuer die man als Jugendlicher so erlebt wenn man die Welt erkundet. Sehr interessant und spannend.

Andreas Suckers Qualitäten als Autoren werden von der Magieredaktion wieder einmal schamlos ausgenützt. 😉
Er berichtet über  „the Session“ dem besonderen Kongress in England, der vom Geheimtipp offensichtlich zum Großevent wird, aber an Intimität verliert.

Thomas Fabian berichtet detailliert über die Gala bei den Festival der Illusionen. Für mich etwas zu detailliert, aber ich war ja da. Also ein Deja vu.

Christoph Borers Deutschlandpremiere im privaten Zauberkeller „Cella Magica“ ist ein Bericht von Charly Dörries. Wir lernen den Spitznamen von Borer kennen (Magische Bohnenstange) und sein Programm wird sehr positiv besprochen. Wenn sie einmal in Bielefeld sind, dann schauen Sie doch einmal vorbei (www. cella-magica.de)

Andino vergleicht die Bücher Mc Combical und Alan Sharon. Ein interessanter Ansatz, die Lebenswerke von zwei Künstlern zu besprechen.
Ebenso Pflichtlektüre ist das Trüffelschwein, in dem Florian Severin die MZvD Bibliothek durchforsten nach wertvollen Büchern, die da vor sich hin schlummern. Glückliches Deutschland. Eine Bibliothek. Das besitzt der MRA leider nicht. Aber ich 🙂 in Tirol. Wenn sie mal auf der Durchreise sind kommen Sie doch vorbei.

Aber Hallo, schon wieder Andreas Sucker!! In der Magie Rezension. Sehr brav und positiv.
Also ich habe die Produkte etwas anders in Erinnerung. Aber es versöhnt mich, dass auch Andreas die große Provokation des Produkts „Hands Free Predicition“ als Frechheit enttarnt und abstraft.

Markus Laymann hinterfragt die Eitelkeit der Zauberkünstler. Vor allem Hassini den Meister des Merlin Award. Ich hatte mit dem Herrn einen regen Maliverkehr, da ich es gar nicht glauben wollten wie man zu seinem Merlin kommt. Aber Eitelkeit kann man auch kaufen. Funktioniert in unserem Metier wohl besonders gut. Darüber werde ich im Aladin etwas ausführlich im Herbst berichten.

Leserbriefe, die Seite des Vorstands, Berichte aus Ortszirkel runden das ausgezeichnete Heft ab.

Auch wird ab 60 Jahren den Mitgliedern gratuliert. Wenn dieser Tag doch noch lange nicht kommt. Vielleicht schaffe ich es ja auch noch mein Geburtsdatum subtil zu fälschen. Man wird sehen.

Fazit: Schönes Heft. tolle Grafik, ich bin sehr zufrieden.
Natürlich auch ein wenig neidisch auf die tolle Infrastruktur und das Budget der Magie, aber sie können sich schon einmal auf den Aladin freuen, der am 15. April erscheinen wird. Natürlich nur, wenn sie ihn abonniert haben. Das könnten Sie auch noch hier erledigen.  ABOLINK

 

error

2 Kommentare zu "In fremde Kochtöpfe geschaut: Magie – März Ausgabe"

  1. Lieber Hanno,

    vielen Dank für die ausführliche Besprechung unserer Märzausgabe. Dein Lob freut mich sehr und ja: Wir sind froh und stolz, einen Stamm aus Autoren zu haben, die immer wieder toll aufbereitete Artikel und vor allem viele eigene Ideen beisteuern – und hoffe, sie werden uns nie untreu 🙂

    Auch die soeben verschickte Aprilausgabe hat es übrigens in sich – mit einem Interview und einem Effekt von Thom Peterson, mit Tricks unter anderem von Christoph Borer und dem einen oder anderen April-mäßigen Scherz…

    Nach deiner ersten Ausgabe hast du die Messlatte natürlich hoch geschraubt und ich bin sehr gespannt, was uns im kommenden Aladin erwartet.

    Übrigens: Der (berechtigte) Verriss der Hands Free Prediction stammt nicht von Andreas Sucker, sondern von mir selbst.

    Ich bin froh, dass wir gemeinsam und vor allem partnerschaftlich hochwertige deutschsprachige Fachzeitschriften herausgeben und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

    Herzliche Grüße aus der Redaktion für die Maiausgabe, die in kaum elf Tagen schon in den Druck geht.

    Stefan

  2. Es gehört schon sehr viel Stil und Klasse eines Menschen dazu, die Zeitschrift von „Mitbewerbern“ so gut darzustellen und in ein derart gutes Licht zu stellen, als ginge es um die Eigene!

    Höchstes Lob und größte Anerkennung für den Inhalt einer anderen Zeitschrift auszusprechen und solche Werbung für die deutsche „Magie“ zu machen, find ich prima.

    „Natürlich auch ein wenig neidisch… !“
    Herr Rhomberg, gegen Neid kann ich Ihnen was empfehlen. Nein, nicht von Ratiopharm.
    Ich kenne da eine tolle Fachzeitschrift aus Österreich namens „Aladin“, in der Sie auf Seite 59 einige gute Tipps gegen Neid finden…;-)

Hinterlasse einen Kommentar