Leserbriefe 03/2016

Hier finden Sie alle Reaktionen (positiv wie negativ) über die aktuelle Ausgabe des Aladins.
Bitte geben Sie an, ob wir den Beitrag mit vollem Namen oder nur mit Vor- oder Künstlernamen veröffentlichen dürfen. Wir benötigen aber in jedem Fall eine gültige Emailadresse.
Auf Grund der vielen Meldungen können wir im gedruckten Heft nicht alle Leserbriefe veröffentlichen.
Herzlichen Dank für das Feedback!

Your package with two issues of Aladin arrived safely. I do apologize for the delay in responding.
The 3D issue is really spectacular. I know you are proud of it, as you should be. The April 2015 issue was also most enjoyed. I could read enough German to understand a little of the articles. All photographs are great. Keep up the excellent work. I will mention you and Aladin in the next issue of the JMR.
Bill Spooner – USA

Was für eine Super-Ausgabe!
Gespannt erwartete ich das Interview mit Thorsten Strotmann. Meine (hohen) Erwartungen wurden sogar weit übertroffen. Offene Worte, klare Aussagen. Wie Thorsten Strotmann beweist, benötigt man die richtige Einstellung – und den notwendigen Fleiß. Der Erfolg gibt ihm Recht!
Auszug „Zuschauer als Zauberer“ aus 21 von Christoph Borer: BRAVO! Das was als Selbstverständlichkeit gelten sollte, wird leider alltäglich immer wieder von den „lieben Kollegen“ missachtet. Prima, dass gerade diese (sehr wichtigen) Zeilen aus seinem Buch im Aladin veröffentlicht wurden.
„Meine größten Pannen – Bielefeld“ von Alexander Kölle amüsierten mich. Kennen wir doch alle solche Situationen, die uns das (Künstler-) Leben derart schwer machen.
Für die Trickjäger: „Die unsichtbare Karte im Glas“ in einer Version von Joro. So simpel, so einfach, und gerade deshalb genial. Typisch Joro. Klasse!
Und nicht zu vergessen: Die Serie von Harry Lucas. Toll, wie er dem Leser nahebringt, dass er seine Stimme als Instrument einsetzen sollte.
Auch dies Ausgabe Nr. 3 zeigt, dass der Aladin jeden Cent wert ist. Ich kenne im deutschsprachigen Raum keine andere „magische“ Zeitschrift, die so viele spannende Themen bietet wie der Aladin.
Pierre Castell – D

Habe das Heft bei Rainer Mees gelesen und bin von den Socken. Hammer. Darum möchte ich sofort ein Abo.
Liebe Grüße
Ingo Oschmann – D

heute am 20.06.2016, 14:56 Uhr fahre ich nach geschätzt 10 Jahren wieder einmal Zug und das gleich ca. fünfeinhalb Stunden lang nach Kiel. Die ganze Zeit habe ich mir Gedanken gemacht, was ich auf der langen Fahrt wohl machen werde. Der Koffer war gerade gepackt, ein letzter Gang zum Briefkasten und welch eine Überraschung: Der Aladin war genau zum richtigen Zeitpunkt eingetroffen!
Die Zeit im Zug verging wie im Flug. Wieder ein tolles Heft. Man kann nicht loslassen, wenn man einmal angefangen hat. Die ersten Seiten regen zum Nachdenken und hoffentlich auch zum Nacheifern an. Wir haben auf dem Zauberschloss in Dresden auch schon für Flüchtlinge eine Führung durch unser Haus mit anschließender Zaubershow organisiert und durchgeführt. Eine tolle Erfahrung!
Besonders habe ich mich natürlich über den sehr wohltuenden Artikel über unser neues Programm „Irrtum vorbehalten“ gefreut. Haben sich doch die 2 Jahre intensiver Arbeit und Probezeit gelohnt. Das Programm ist ja (wie Jörg Alexander Weber so treffend sagt) für richtige Menschen konzipiert. Umso mehr freut es uns, dass wir auch die alten Hasen zum Sammlertreffen in Dresden täuschen und zum Staunen bringen konnten.
Ich wünsche dem Aladin: Weiter so!
Und vielen Dank für die bis jetzt immer spannenden Hefte
Zauberhafter Grüße
Karl-Heinz Kaiser – D
PS: die Rückfahrt war langweiliger, der Aladin war ausgelesen!

Hallo Herr Rhomberg,
Mit großer Freude habe ich Heft 3 aus 2016 und auch den Jahrgang 2015, erhalten !
Ich bedanke mich ganz herzlich dafür. Diese Zeitschrift ist für mich die beste,
die ich je in meine Hände bekommen habe.
Mit zauberhaften Grüßen
Walter Schmalfeld – D

Liebes Redaktionsteam !
Es ist mir ein großes Bedürfnis, dem gesamten Team für die tolle Gestaltung des „Aladin“ zu gratulieren.
Mich beeindruckt dieses großartige Werk und ich freue mich immer wieder, so viele und vor allem interessante Berichte zu finden.
Einfach ein „Highlight“ wenn im Briefkasten der Aladin auftaucht.
Walter Plattner – A

Der Neue Aladin ist da, Hurra Hurra!
Lieber Hanno! Heute endlich will ich auch mal wieder was los werden! Diesmal keine negative Kritik, sondern eher was positives.
Negatives gibt es in dieser Zeit eh zu viel. Wieder hast Du mit einer großartigen dicken Überraschung gesorgt, der neue Aladin ist wieder echt spitze.
Gelungen sind ja bereits die vorherigen Nummern, aber diesmal ist dir echt ein Meisterstück gelungen! Vor allem die aktuellen und in die Zeit passenden Themen sind interessant und relevant zugleich. Nicht nur in einer super Qualität sondern auch fantastischen Aufmachung ist der Aladin ein muss für jedermann. Für mich als Historiker ist fabelhaft, dass du auch immer wieder Wert auf die Geschichte legst. Was sehr wichtig ist auch für unsere Kunst, denn Kunst lebt auch von der Vergangenheit, aber auch von der Gegenwart.
Gern habe ich in meinem Zaubermuseum für den Aladin geworben und dir bereits einige neue Abonnenten beworben, dies tue ich auch gern weiterhin für den tollen Aladin!
Mach weiter so, lieber Hanno, viel Kraft und vor allem weiterhin viele passende Themen. Ich stehe Dir gern zur Verfügung…
Jens-Uwe Günzel – D
Zauberhistoriker und Autor

heute ist auch bei mir der Aladin eingetroffen.
Das Erstaunen war gross – beinahe die Dicke eines Katalogs!
Es ist beinahe unglaublich, welche Vielfalt an Artikeln in diesem Aladin wieder enthalten sind.
Hineingestoebert habe ich schon, zum Leidwesen meiner Frau wird es jedoch wohl wieder einige Zeit dauern,
bis ich wieder normal ansprechbar bin.
Gratulation zu diesem weiteren Meisterwerk.
Zauberhafte Grüße
Wolfgang Hofer – A

Hallo Hanno!
Heute eingetroffen: der ALADIN. Großartig! Gratulation zum Mut, die „Soziale Verantwortung“ in den Blickpunkt zu stellen.
Helmut Hörmann – A

Lieber Hanno,
herzlichen Glückwunsch zum neuen Aladin, der heute, äh gestern ankam. Das ist eine tolle Initiative und der Blick über den zauberischen Tellerrand war mal dringend nötig!!!

Vielleicht hast Du gar nicht mitbekommen, dass ich seit mehr als 20 Jahren bereits die Flüchtlingshilfe des Diakonischen Werks hier in Koblenz unterstütze und in diesem Rahmen fast jährlich eine Veranstaltung von der großen Gala bis zum eigenen Soloprogramm durchführe – meist im Rahmen der Interkulturellen Wochen der Stadt Koblenz. Gerne hätte ich einen Beitrag dazu mit meinen Erfahrungen geschrieben, denn ansonsten interessieren sich die Zauberer leider nicht so sehr dafür. Die nächste Gala zu diesem Zweck wird übrigens aus Anlass meines 40jährigen Bühnenjubiläums am 30.10.2016 stattfinden und Nino, von dem Du den netten Artikel abgedruckt hast, wird möglicherweise dabei sein. Er war erst am letzten Freitag hier bei mir und wir haben eine gute Stunde hier zusammen herumgehext. Ich glaube, er hat sein Repertoire ganz gut erweitern können. Ninos Kulturbus fährt hier in unserer Gegend (nördliches Rheinland-Pfalz) herum und nicht in Hessen, was man aus dem Artikel ableiten könnte.

Auch ansonsten finde ich den neuen Aladin sehr gelungen und die Themenvielfalt ist schon fast erschlagend. Das ist auch das einzige Problem, dass ich mit Deinem Aladin habe: er ist einfach zu dick. Da ich noch neuen andere Fachzeitschriften abonniert habe, schaffe ich ihn beim besten Willen nicht mehr ganz durchzulesen. Aber das ist natürlich mein Problem… 😉
Viele Grüße und vielen Dank für Dein Engagement
Dein Andino – D
Vielen Dank! Toll, dass du dich in der Sache engagiert. Sag Nino schöne Grüße!  Es gibt so tolle Initiativen in unserer Community dass ich nur einen kleinen Überblick bringen konnte. Ich war selbst sehr beeindruckt. Zum Umfang des Aladin: Ja es gibt viele Themen, aber das mache ich bewußt, denn jeden interessiert etwas anderes und der Leser soll eine Auswahl haben. Ich mag es auch nicht, wenn man sich nicht etwas intensiver mit einer Geschichte auseinandersetzten kann. Lieber Meinungsvielfalt und Auswahlmöglichkeit. Wenn ich die Frankfurter Allgemeine lese, dann lese ich auch nur das, was mich interessiert. Und ich hoffe, dass jeder Abonnent genügend Themen findet. Würde mich freuen auch von dir etwas Interessantes zu veröffentlichen. Ich bin immer an neuen Themen interessiert.
Hanno

langsam aber sicher frage ich mich, wann Hanno Rhomberg einem Burnout erliegt. Wie kann man nur so eine dicke Zeitschrift publizieren? Wie soll ich das denn schaffen, den Inhalt zu konsumieren? Ich hatte nicht vor, mit einem Aladin Abo meinen Jahresurlaub auszufüllen. Wie dem auch sei, sorry, wenn ich den Aladin in den nächsten Wochen tropfenweise genüsslich konsumiere und nicht wie gewöhnlich hungrig verschlinge. Hanno Rhomberg, Du brauchst einen Therapeuten, um diesen Standard zu halten. Gib acht auf Dich!
Lex Schoppi – D
Danke! Deine Sorgen möchte ich haben 🙂

Meine ganze Familie liebt mittlerweile den Aladin, selbst mein Vater, der eigentlich gar nicht gerne lange und viel liest. Aber jedes Mal, wenn er die dicken Umschläge aus Österreich entgegennimmt, weiß er, dass sich das lohnt und es was zu staunen gibt.
Ich persönlich habe einen ganz besonderen Favoriten unter den Aladin-Redakteuren: Ulrich Rausch! Sein Beitrag „Schlechte Zeiten – Gute Zeiten“ hat mich heute ganz begeistert und verzaubert. Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form und Art und Weise, wie er berichtet, hat mich mitgerissen und in den Bann gezogen: Das Persönliche, was er nicht ausklammert, wenn er von seinen allzu menschlichen Gefühlen beim Warten am Brenner im Zug berichtet… Das Eingestehen eines möglichen Fehlers, wenn ihm viel zu spät einfällt, dass er seinen Resieproviant hätte hergeben können – mir wäre es vor lauter Gefühlswirrwar in einer solchen Situation möglicher Weise gar nicht anders ergangen… Die lustige Anekdote mit der spendenunwilligen Lufthansa und der Art und Weise, wie er es zum Guten gewendet hat… Und all das, was er auf die Beine gestellt hat: Eine Wahnsinns-Arbeit und eine mehr als gute Tat, die ganz bestimmt viele Kinderherzen hat höher schlagen lassen. Ich wäre wirklich sehr gerne als „Mäuschen“ irgendwo im Publikum dabeigewesen und hätte das Ganze gerne auf mich wirken lassen, aber auch das Lesen des Artikels hat mich glücklich gemacht. Das sind Situationen, die anderen Flüchtlingshelfern einfach guttun und Hoffnung machen. Hoffnung, dass das Gute siegt, dass die Dummen aussterben und dass die ängstlichen Menschen ihre Angst vor dem Fremden über Bord werfen. Ich bin der Meinung, dass jeder, der Flüchtlingen auf Augenhöhe begegnet und sie persönlich kennenlernt, seine unbegründete Angst sehr schnell verliert und einsieht, dass es Menschen sind, die uns bereichern und ein gutes Recht auf unsere Hilfe haben. Am liebsten würde ich Ulrich und Hanno zum Zaubern bei meiner befreundeten Flüchtlingsfamilie und ihren Verwandten einladen, aber ich bin ja nur in Deutschland und leider, leider viel zu weit weg. Umsomehr freue ich mich, dass ich „wenigstens“ über die Aladin-Ausgaben an solch tollen Aktionen wie der Gala für Flüchtlingskinder in Darmstadt teilhaben darf. Mein Mann hat aus Zeitgründen noch nichts lesen können, ist aber spontan ebenso an dem Artikel „hängengeblieben“ und fand das Foto mit dem kleinen begeisterten Zuschauer einfach super.
Marion – D

Lieber Hanno,
heute ist der Aladin bei mir eingetroffen. Vielen Dank für Eure Aktion, den Preisträgern aus Ebersberg ein Abo zu schenken.Ich habe mich sehr gefreut!!!
Liebe Grüße aus Berlin, Clemens

….es mich umgehauen. Wahnsinn, wie machst Du das mit dem Heft in der Intensität und Fülle. Man kommt gar nicht hinterher zu lesen, wie Du verfasst. Nur Lob!!
Grüße aus dem sonnigen Berlin
Jan Dobler – D

Alexander Kölle, genialer Entwickler von Zauberkunststücken via Twitter:
alexanderkoellemagic
This month in the best German written Magic Magazine „Aladin“!!! If you don’t have this magazine yet then get it!!! #magic #aladin #fun #ilovemyjob #f4follow

Reaktionen ohne den Inhalt zu kennen. 
Die Mentalisten sind unter uns! ;-):
Schon bevor der erste Abonnent den Aladin 03 erhalten hat, haben wir bereits eine Fülle von Reaktionen auf die Ankündigung bekommen, dass wir uns im Spezialthema 03 / 2016 mit Flüchtlingen und Syrien befassen.
Zum einen waren es positive Stimmen die uns gratulierten, dass wir uns mit dem Thema beschäftigen, zum anderen gab es auch Stimmen, die sich darüber aufregten.
Es muss sich dabei um Mentalisten handeln, die bereits den Inhalt einer Zeitschrift kritisieren, ohne sie gelesen zu haben. ;-).  Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung zu der aktuellen Ausgabe senden. Wenn Sie nicht mit vollem Namen genannt werden möchten, teilen Sie uns dies bitte mit. Wir veröffentlichen hier wie immer ALLE Zusendungen und Reaktionen.
Hanno

Kommentar hinterlassen zu "Leserbriefe 03/2016"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*