Leserbriefe 04/2016

Hier finden Sie vollständig ALLE Leserbriefe zu der aktuellen Ausgabe des Aladin 04.

Zu Heft 4/2016:
Die interessanten Theorieartikel von F. Kaslatter und M. Gabriel zm Status von Gegenständen und zum Fixpunkt haben mich zum Nachdenken gebracht. Danke dafür!
Das auf S. 21 erwähnte verkürzte Zitat von J. E. Robert-Houdin ist missverständlich, da es sich eben nicht auf den ZAUBERKÜNSTLER im Allgemeinen bezieht.
Ich würde es nach der Originalquelle wie folgt übersetzen:
„Ein Handfertigkeitskünstler ist kein Jongleur; er ist vielmehr ein Darsteller, der die Rolle eines Magiers (hier im traditionellen Wortsinn – Solka) spielt; er ist ein Künstler, dessen Finger sich eher mit Gewandtheit als mit Geschwindigkeit bewegen sollten. Ich kann noch hinzufügen, wenn Fingerfertigkeit beteiligt ist, gilt: Je ruhiger die Bewegungen des vorführenden Künstlers sind, desto leichter werden die Zuschauer getäuscht.“
Ich erwarte schon gespannt das letzte Heft des Jahres 2016!
Hans Christian Solka – D

Zu Heft 4/2016 „Die geheimnisvolle Zauberpose“:
Diese Pose der geöffneten Hände entspricht fast, wie auf S. 11 angedeutet wurde, einer typischen Handhaltung bei der Selbstverteidigung im Kampfsport. Dort wirkt sie deeskalierend, schützend und erlaubt es dennoch, blitzschnell einen Gegenangriff zu starten.
Falsch ist allerdings ihre Interpretation als Drohgebärde. Im Kampfsport wird immer zuerst die Beschwichtigung und Vermeidung gesucht. Eine Konfrontation ist nur ultima ratio!
Hans Christian Solka – D

mit der neuen Ausgabe des Aladin mutest Du uns ganz schoen etwas zu: sooooo viel zum Lesen!
Habe ich das letzte Mal schon von dem Gefuehl gesprochen einen Katalog bekommen zu haben, so ist der Aladin diesmal noch dicker geworden.
Wo nimmst Du nur die Zeit her das alles fuer den Aladin aufzubereiten?
Ich bin noch gar nicht dazu gekommen das alles zu lesen, es wird wohl noch einige Zeit dauern.
Was kann ich erst mal schon schreiben? Ich bin begeistert!
Es ist auch herrlich zu den verschiedensten Themen von Zauberkuenstlern zu lesen, welche man persoenlich kennt.
Dass so viele Artikel von Dir verfasst sind ist das beste Zeichen dafuer, dass Du mit Herz und Blut beim Aladin bist.
Da ich selbst einige Jahre in der Redaktion des Aladin dabei war weiss ich umso mehr, was da an Arbeit dahintersteckt.
Der Aladin hat sich aus meiner Sicht zur besten deutschsprachigen magischen Zeitschrift entwickelt! Hut ab!
Wolfgang Hofer – A

seit diesem Jahr bin auch ich Leser Ihres Aladin. Deshalb von mir ein paar erste Gedanken.
Ihr Aladin ist sehr abwechslungsreich und interessant.
Mir fällt auf, dass bei vielen Bildern keine Untertitel stehen wie z.B. Seiten 40,41, 44, 45 usw. Bei den Seiten 8, 9,10 ist dies geschehen und ich bin es auch von der „Magie“ und der „Magischen Welt“ so gewohnt.
Was ich mir wünsche:
Ein Zauberer-Titelphoto über die ganze Seite
mehr Trickerklärungen, außer Karten
Trickvorstellungen wie z.B. „Würfelset“ von Dr. Hans-Christian Solka, die nicht bei z.B. Stolina oder Kellerhof stehen.
Vorstelluungen alter Zaubergeräte z.B. von „Klingl, Wien“ ähnlich der Sammlung von Stefan Gratwohl auf dem Rücktitel der „Magie“
Was ich mir nicht wünsche:
eine staubtrockene, nicht endenwollende Serie von Elinor van Dommelen wie in der „Magischen Welt“Ein Titelbild mit Strichmännchen von Tobias Sandberger, wie es in der „Magischen Welt“ war.
mit zauberhaften Grüßen
Christian Ulbricht – D

Sehr geehrter Herr Rhomberg!
Das nenne ich mutig. Das Thema Kalanag einmal von dieser Seite aufzuzäumen. Es ist nahezu unerträglich wie ein Mann in den Annalen des Magischen Zirkels verehrt wird, der ein ausgewachsener Nazi war und jüdische Zauberfreunde benachteiligt und diskriminiert hat. Ich gratuliere den Autoren zu der klaren Sprache. Der Aladinredaktion gratuliere ich dazu, trotz all diesen grauenhaften Fassetten, auch die magischen Leistungen von Kalanag zu würdigen. Das nenne ich journalistisches Feingefühl und Verantwortung.Ich freue mich auch, dass endlich einmal eine Fachzeitschrift zu Tony Hassini und seinem lächerlichen Merlin der Zauberkunst Stellung nimmt. Der Magische Zirkel schweigt dazu.
Daneben wie wir es ja schon erwarten fundierte und interessante Artikel. Es interessiert mich nicht alles, aber es gibt so viel Stoff, dass immer mehr dabei ist, wie in jeder anderen vergleichbaren Zeitung. Es gibt eben nichts Vergleichbares. Die Größe eine Laudatio auf die Magische Welt und Wittus Witt zu schreiben, dazu kann ich nur den Hut ziehen.
Sie wären für mich ein Kandidat für Schriftsteller des Jahres im MZvD. Ich habe ja gesehen, dass sie dort auch Mitglied sind. Was in den letzten zwei Jahren aus dem Aladin gemacht worden ist, grenzt an Zauberei.
Bei der Gelegenheit: Alles Gute zum Geburtstag!
Bernd Schwaiger – A (per Mail)

vielen Dank für Ihren ausführlichen Bericht über 65 Jahre Stolina, für einen Zauberladen ist das tatsächlich ein kleines Stückchen Zeitgeschichte.
Ideal als Einleitung dazu DER GUTE ALTE ZAUBERLADEN, leider denkt über die dort angesprochenen Dinge kaum jemand nach.
Und mit Ihren Gedanken zum 65. Geburtstag der MW treffen Sie den Nagel auf den Kopf, einiges davon habe ich genau so erlebt und man muss Wittus einfach ein großes Kompliment machen.
Robert Eislage – D (per Mail)

Der Termin des 21.Glemmtaler magischen Wochenende bitte im Aladin ändern.
Termin ist 22.09.17 bis 24.09.17 DANKE!
Hans PETER – A (per Mail)

….. mich kann man eigentlich nicht mehr so schnell überraschen. Aber Sie schaffen es immer wieder auf´s Neue. Briefkasten geöffnet, großen Umschlag gefunden, gedacht, was ist denn das schon wieder für ein Katalog? Umschlag näher angeschaut und mit großer Freude erkannt, dass es sich bei diesem schweren Umschlag um den neuen Aladin handelt. Mann, ist das wieder ein fettes Heft (wie hier bei uns die jungen Leute sagen würden).
Heft durchrauschen lassen, aber leider in diesen Minuten keine Zeit zum aufmerksamen Lesen. Werde ich wohl erst nächste Woche schaffen (sofern ich das aushalte und meine Neugier unterdrücken kann). Was habe ich da auf den ersten Blick für zahlreiche interessante Artikel entdeckt – würde am liebsten direkt loslegen zu lesen. Nun, geht jetzt eben nicht. Vorfreude ist auch was Tolles.
Werde Ihnen nach durchgelesenem Heft meinen ausführlichen Eindruck über den Inhalt schildern, worauf ich mich schon jetzt riesig freue.
Bis dahin zunächst nur mal eine schlichtes Danke für den dicken Umfang der Ausgabe 4.
Pierre Castell – D (per Mail)

Kommentar hinterlassen zu "Leserbriefe 04/2016"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*