Tiere und Menschen – Einfach zum Nachdenken!

HellroterAras sind wundervolle Vögel die ganz spezielle Haltungsvorschriften haben. Genau so wie viele exotische Papageien. Kenner wissen welch schwierige Haltungsbedingungen es richtigerweise gibt.

 

(1) Die angegebenen Haltungsbedingungen betreffen die Gattungen: Anodorhynchus, Ara, Cyanopsitta, Diopsittaca.
(2) Folgende Maße für Käfige und Volieren dürfen nicht unterschritten werden:

Größe

Maße des Käfigs/der Voliere Länge × Breite × Höhe in m

Grundfläche des Schutzraumes in m 2 × Höhe in m

Arten bis 60 cm Gesamtlänge

4,0 × 2,0 × 3

1,0 × 2

über 60 cm Gesamtlänge

6,0 × 2,5 × 3

2,0 × 2

Die Tiere sind außerhalb der Brutzeit in Familienverbänden oder kleinen Gruppen zu halten, während der Brutzeit darf die Haltung paarweise erfolgen.

Szenenwechsel 1:
Vor kurzem sah ich von einem französischen Zauberkünstler hinter der Bühne, wie er seine Papageien, Kakadus, Sittiche und Tauben hält. Ich war wirklich schockiert.
Man muss sich vorstellen, dass der Künstler wochenlang in Hotels unterwegs ist, wenn er seine Shows und Engagements spielt.
Vielleicht sollten wir unsere Grundhaltung Tieren gegenüber einmal überdenken.
Man darf das Kind nicht mit dem Bad ausschütten. Tiere können auch ganz anders gehalten werden. Es gibt hervorragende Künstler die ihre Tiere wie Partner mit Respekt behandeln. Da kann es ihnen auch besser gehen wie so manchem schlecht gehaltenen Haustier.

Aber so etwas gehört abgeschafft. Da sollten wir Zauberer auch entsprechende Schritte setzten und nicht warten bis solche Zustände publik werden und den Ruf aller beschädigt

DSCF1175DSCF1176

huhn


Szenenwechsel 2:

Bevor Sie jetzt aber vor Empörung einen roten Kopf bekommen. Denken Sie einmal nach – falls Sie nicht Vegetarier sind – wie ihr Sonntagshühnchen vor kurzem noch gehalten wurde, damit sie es möglichst günstig im Supermarkt kaufen konnten.
Die Dinge sind eben nicht so einfach wie es auf den ersten Blick ausschaut. Aber der Preis ist eben nicht alles. Wen dies das einzige Kaufkriterium ist, nimmt man in Kauf, dass eben auch billig produziert wird.

Szenenwechsel 3:
Soeben erhalte ich zu dem Thema noch ein Email von meinem guten Zauberfreund Sucahyo Subhyakto aus Indonesien, der mir zu dem Beitrag noch Foto von Indonesien schickt wo man Kakadus am Zoll beschlagnahmt hat, die in Plastikflaschen nach Europa illegal exportiert werden.

Kakadu2 Kakadu

 

Wenn Sie nun sagen, „was hat das mit Zauberei zu tun?“ Dann gebe ich zu bedenken dass ein Kakadu in einem Caché auch nicht mehr Platz hat. Aber man muss es sich als Zuseher nicht anschauen …….
Tierschutz und Artgerechte Haltung ist ein allgemeines Problem. In Österreich sind Tiere Sachgegenstände………..

11 Kommentare zu "Tiere und Menschen – Einfach zum Nachdenken!"

  1. Am Mittwoch, 12. August 2015 läuft im ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen) um 22.45 Uhr die interessante Reportage „ZDF Zoom, Aus Liebe zum Tier – wie weit dürfen Aktivisten gehen“.

  2. “Auch er unterschied hier sehr fein. Manche Tiere im Zirkus die gefordert werden haben es wesentlich besser wie so mancher Schoßhund der sich langweilt und depressiv wird.”

    Hanno, ich danke für diese (wichtige) Aussage!

    Denn was ich von radikalen Tierschützern halte, die ohne Abwägung JEDEN Circus, der Tiere im Programm hat, mit Demos und übelsten Hetzkampagnen boykottieren und die Besucher, die sich für den Circus eine Eintrittskarte kaufen, beschimpfen, möchte ich lieber nicht öffentlich zum Ausdruck bringen…
    Antworten ↓

  3. „Überhaupt haben Tiere in der Zauberei nichts verloren. Sie machen nie freiwillig mit, sondern werden immer dazu gezwungen.“

    Diese Aussage halte ich grundsätzlich für falsch! Die meisten Hunde machen gerne freiwillig mit, da sie die Aufgaben als spielerische Herausforderung sehen.

    • taschenspieler | 13. Mai 2015 um 13:33 | Antworten

      Ich hatte diesbezüglich eine Diskussion mit einem Tierschützer, als es um das Thema Tiere im Zirkus ging. Auch er unterschied hier sehr fein. Manche Tiere im Zirkus die gefordert werden haben es wesentlich besser wie so mancher Schoßhund der sich langweilt und depressiv wird. Allgemeine Verurteilungen helfen hier wenig in der Sache sondern polarisieren unnötig.

    • Ich hatte eigentlich bei meinem Posting nur die Tiere in der Zauberei gemeint und nicht die Hundedressuren im Zirkus. Denn egal ob Tauben im Kaschee oder der Pudel in der Hutschachtel, es muss nicht sein. Es gibt andere Mittel um Zuschauer zu beeindrucken.
      @Hanno
      Nochmals zu Alpha. Er mag eine schöne Feuernummer haben. Aber die Behandliung seiner Vögel disqualifiziert ihn für mich als Menschen. Wieso haben ihn die Schweizer mit seiner Vogelnummer überhaupt engagiert? Und auch der schwedische oder norwegische Zauberer – der Name fällt mir momentan nicht ein -, der mit Papageien arbeitet ist für mich obsolet, obwohl er die Tiere in riesigen Volieren sehr gut hält und auch eine positive Einstellung zu ihnen hat. Aber warum muss er die riesige Aras in Kaschees stecken, nur dass sie dann nach dem Erscheinen eine Runde über die Köpfe der Zuschauer fliegen können? Abgesehen davon, dass manche Zuschauer eine Phobie vor fliegenden Vögeln haben. Ich kenne eine Dame, die würde in Ohnmacht fallen, wenn ein Papagei über sie fliegt. Die hat schon die Panik bei uns daheim. 🙂

      Und auch ich würde mir heute keinen Vogel mehr als Haustier halten. Nicht mal einen Wellensittich. Sie sind alle schöner, wenn sie in der Natur frei fliegen können.

      Ebenfalls verantwortungslos sind für mich alle Wildtierdressuren im Zirkus (Raubtiere, Elefanten etc.). Pferde sind eine eigene Spezies, die wenn sie ohne Gewalt dressiert werden ja auch als „Arbeitstiere“ gelten. Anders ist das bei Fiakerpferden, die mir schon wieder leid tun, da sie bei jedem Wetter unterwegs sind und den Gestank der Autos einatmen müssen. Da finde ich die Fahrradrikschas toll! Aber das ist schon weg vom Thema.

      Und die Zöllner mit den Papageien in den Plastikflaschen gehören ohnehin aus dem Amt gezogen. Denn wer so etwas macht, der kann im Oberstübchen nicht ganz richtig sein. Da kann man nach der Entdeckung sofort Fotos davon machen – fast jedes Handy kann das – und die dann der Presse präsentieren.

      • taschenspieler | 13. Mai 2015 um 14:23 | Antworten

        Wie schon gesagt hast du Recht. Nur FISM hat einen skandinavischen Papageien Magier sogar zum FISM Sieger erklärt in seiner Sparte. Aber wen wundert es? Uri Geller – ausgewiesener Scharlatan ist ja auch Ehrengast der FISM in Rimini…..
        Trotzdem galt mein Hinweis nur einer allg. Betrachtung und die ist für mich so, dass ich Tierzauberei nicht per se aburteilen möchte. Es gibt Unterschiede. Unnötig sind vielleicht alle, da hast du recht.
        Aber wenn man wirklich Tiere schützen möchte dann gibt es wesentlich effektivere Möglichkeiten im eigenen persönlichen und veränderbaren Umfeld.
        Die Fotos stammen ja auch von der Beschlagnahmung durch die Polizei.

        Und Alpha als Mensch aburteilen tue ich nicht, da ich dazu kein Recht habe. Wenn man alle Menschen aburteilen würde die einzelne Dinge tun die man nicht für richtig hält, dann ist man bald allein. Alpha ist ein wunderbarer Künstler, großartiger Close-up Künstler und persönlich sehr nett und hilfsbereit.
        Dass ich mich mit etwas was er macht nicht identifizieren kann was er macht legitimiert nicht einen Menschen abzulehnen. Aber das muss jeder so halten wie er es für richtig haltet. Es gäbe aber garantiert weniger Kriege wenn man etwas toleranter wäre, selbst wenn jemand Fehler macht und man sich im Recht wähnt.

  4. taschenspieler | 13. Mai 2015 um 11:58 | Antworten

    Peter ich unterstreiche dein Statement zu 100 %. Trotzdem sollten wir, wenn wir von Tierschutz sprechen, nicht nur über Tiere in der Zauberkunst sprechen. Das Tierleid in der Lebensmittelindustrie die immer billiger produziert verursacht ein Tierleid das viel größer ist. Das rechtfertigt nicht, dass Tiere auf Bühnen gequält werden. Aber man muss auch zugestehen, dass es Tiere gibt die auf der Bühne sind und anständig behandelt werden. Es gibt dazu einige Beispiele in der Zauberkunst. Sich über die aufzuregen und anschließend Fleisch zu essen ist nicht gerechtfertigt. Da ich beruflich sehr viel mit Veganer-, Vegetarier oder andere Tierschützer zu tun habe und vielen Diskussionen beigewohnt habe, weiss ich, dass wir uns mit dem Thema gesamtheitlich auseinandersetzten müssen. Sprich einmal mit Experten für Papageien du wirst hören, dass Privathaltung ohnedies abgeschafft gehört, weil die Vögel in Gruppen leben sollten und freie Flugbahn haben sollten. Und trotzdem gibt es verantwortungsvolle Halter die man nicht in einem Topf mit anderen stecken sollte.
    Vieles ist einfach nicht nur Schwarz / Weiß. Dies ist meine Meinung dazu.
    Zu Alpha habe ich übrigens im Bericht über die Veranstaltung klare Worte gefunden. So etwas geht einfach nicht. Es gehört auch eine Portion Mut dazu, solche Bilder zu veröffentlichen. Aber auch hier gilt, dass man Alpha nicht nur auf die Vogelnummer reduzieren darf. ER hat eine sehr schöne Feuernummer in der kein Tier vorkommt und die sehr speziell ist.
    Danke aber für deinen Beitrag, denn du warst das Positivbeispiel das ich bei den Papageien nannte.

  5. Seit Jahrzehnten hält Alpha seine Vögel so und man sieht auch seine Einstellung zu den Tieren in seiner Vorführung. Da ich selbst Papageien halte und weiß, wie schwierig eine artgerchte Haltung ist, gehören ihm die Tiere kurzwegs abgenommen!! Auch wenn Hanno über Alpha selbst eher neutral, schreibt, ist er für mich einer der absolut üblen, uneinsichtigen Sorte, dem die Tiere vollkommen gleichgültig sind.
    Überhaupt haben Tiere in der Zauberei nichts verloren. Sie machen nie freiwillig mit, sondern werden immer dazu gezwungen. Von Taubenkaschees, Frackwürfen etc. will ich gar nicht schreiben. Auch die in großen Volieren gehaltenen Tiere sind nicht für die Zauberkunst bestimmt und wollen in Freiheit und ohne Stress leben. Wer nicht imstande ist, ohne tierische Hilfe ein anspruchsvolles, unterhaltsames Programm zu gestalten, sollte Beruf oder Hobby wechseln. Aber leider wird sich da nichts ändern, solange alle Zuschauer solche Künstler nicht auspfeifen bzw. Manager sie weiterhin engagieren.

  6. „Ein mir bekannter Zauberfreund der Graupapageien hält behandelt sein Tier mit Sorgfalt und dem nötigen Fachwissen. Er ist Bestandteil der Familie und wird auch so behandelt.“

    Das ist der Punkt. Wer seine Tiere NICHT als Bestandteil seiner Familie sieht, gibt ihnen aus meiner Sicht mutmaßlich nicht den Respekt und die Liebe, die sie verdienen. Und solche Personen haben aus meiner Sicht nicht das Recht, Tiere zu halten!

    Vor vielen Jahren arbeitete ich als Gastnummer in einer Gala-Show eines deutschen Freizeitparks. Im Programm eines anderen Theaters dieses Parks war ein Marionettenspieler, dessen Marionetten ein kleines Kaninchen erscheinen ließen (in der Taubenkasserolle – furchtbar). Bevor das Kaninchen endlich befreit wurde, musste es über 30 Minuten lang in dem kleinen Erscheinungsgerät bei über 30 Grad (es war Hochsommer) verweilen. Und das viermal am Tag. Und dazwischen? Ich selbst habe es mit meinen eigenen Augen gesehen und auch von Mitarbeitern des Parks mehrfach bestätigt bekommen: Zwischen den Shows wurde das arme ängstliche Kaninchen in einem winzigen dunklen Behälter eingesperrt (ungefähr in der Größe des Kubus einer kleinen Fantasta), OHNE WASSER (ein Wassergefäß hätte dort nicht mehr reingepasst).

    Ich könnte unzählige schlimme Beispiele erzählen, die ich in den letzten 40 Jahren persönlich gesehen habe. Wieso sind einige Menschen bloß derart egoistisch und betrachten ihre Tiere nicht als ein Lebewesen, sondern als Spielzeug oder Sache?

  7. taschenspieler | 11. Mai 2015 um 8:02 | Antworten

    Dieses Thema ist sehr komplex. Deshalb habe ich auch 3 Szenarien aufgezeigt, da es mir primär nicht darum geht, Zaubern ohne Tiere zu propagieren. Ich kenne hervorragende Beispiele von Künstlern die das sehr gut machen. Ebenso muss man auch die Relationen sehen. Wer die Augen zumacht wenn es um den eigenen Genuss geht verliert die Glaubwürdigkeit andere zu kritisieren.
    Und auch die in Szenarium 3 vorgestellte Schmuggel von Kakadus ist exemplarisch für die Gedankenlosigkeit, die manche Tierhalter an den Tag legen. Dabei geht es auch anders. Ein mir bekannter Zauberfreund der Graupapageien hält behandelt sein Tier mit Sorgfalt und dem nötigen Fachwissen. Er ist Bestandteil der Familie und wird auch so behandelt.

  8. Anmerkung zu „Szenenwechsel 1“:

    Meiner Meinung nach sollte man die Namen der Tierquäler nennen. Und man sollte auch die Namen derjenigen nennen, die mit ihren Tieren liebevoll umgehen. Ich möchte betonen, dass ich nicht der Meinung bin, dass man grundsätzlich alle Tiere für die Mitwirkung in Shows verbieten sollte. Zum Beispiel machen Hunde (wenn man es richtig anstellt) gerne in Shows mit (je nach Rasse und Charakter des Hundes).

    Anmerkung zu „Szenenwechsel 2“:

    Weniger Fleisch essen, dafür aber Qualität. Das Wort Qualität beziehe ich auf das kurze Leben der Tiere, also liebevoller Umgang, gentechnikfreie Fütterung, freier Auslauf mit genügend Platz. Das kann sich jeder leisten! Statt täglichem Fleischverzehr isst man dann eben nur einmal die Woche Fleisch (das ist sowieso gesünder). Und vergessen Sie Bio-Eier, die aus den Niederlanden kommen (die bei Aldi und Lidl verkauft werden). Bio-Eier im Supermarkt mit wirklich gentechnikfreier Fütterung gibt es in Deutschland nur bei Rewe (und evtl. bei den Tochterfirmen).

    Ergänzung zu „Szenenwechsel 3“:

    Anstatt die armen Wesen dann SOFORT aus den Flaschen zu befreien, wurden erstmal Pressekonferenzen gehalten (die erst nach mehreren Stunden zustande kamen). Was müssen das für geisteskranke Zollbeamte sein, die für beschämende Foto in der Presse (auf denen sie die armen hilflosen Vögel stolz präsentieren) die Tierchen so quälen. WIDERLICH!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*