Magische Welt 01 / 2015

In der neuesten Ausgabe der Magischen Welt 01 /2015 berichtet Wittus Witt über FISM 2015. Mit dem Verantwortlichen Präsident Walter Rolfo sprach Wittus Witt über den kommenden Kongress im Juli.


Den Bericht gibt es auch kostenlos hier:
http://www.magischewelt-plus.de/Plus/Download.html

In der sehr interessanten Ausgabe ein sehr schöner Artikel von Otto Wessely über den Anschlag in Paris, eine persönliche Besprechung der Show von Topas und Roxanne sowie viele anderen Artikel, die nun online gratis auch lesbar sind.
Offensichtlich ist die gesamte Zeitschrift nun kostenlos downloadbar.
Wie mir Wittus Witt mitteilte handelt es sich um ein Versehen. Die Zeitung ist nach wie vor ein Printmedien. Aber man kann nun den FISM Rimini Artikel online lesen. Besten Dank an Wittus.

 

error

7 Kommentare zu "Magische Welt 01 / 2015"

  1. … zumal die kostenlose digital Ausgabe als Werbung den Herausgeber keinen Cent kosten würde.

    Von dem Interview bin ich allerdings sehr enttäuscht: mit ein bisschen Vorbereitung hätte man auch die eine oder andere „heiße“ Frage stellen können. Zum Beispiel gab es in den Bewerbungsunterlagen ein paar tolle Punkte, von denen schon lange nicht mehr die Rede ist. Gecancelt oder kommt das noch? Und es wäre auch interessant zu erfahren, wie sie mit den „Schwierigkeiten“ im Kongresszentrum umgehen werden.

  2. Dazu eine kleine Geschichte. Mein ernsthafter Weg zur Zauberkunst begann mit einer Gratisausgabe der Magischen Welt. Ich hatte in einem Buch von Michalsky als blutiger Anfänger eine Adresse von Werry gefunden. Ich habe die Kataloge (ja die gabs damals schon) angefordert und es kam ein „gelbes“ MW Heft. Für mich tat sich damals eine neue Welt auf. Wochenlang habe ich mich damit befasst und übte alle Kunststücke ein. Trotz schmalem Budget abonnierte ich mir die Zeitung und startete in die ernsthafte Zauberkunst. Deshalb ist es für mich selbstverständlich, dass ich Interessenten Probehefte – auch ohne Entgelt – zur Verfügung stelle. Auch die Diskussion, ob jemand schon in einem Zirkel ist, halte ich für überflüssig. Denn so eine Zeitung kann jemanden den Weg zu Kollegen zeigen. Ohne dass Werry mir damals nicht eine MW ohne „Wenn und Aber“ geschickt hätte , wäre ich nicht in den Magischen Zirkel gekommen.

    • Haargenau so begann es auch bei mir. Ebenfalls mit einem Anfängerbuch, was in jedem Buchgeschäft erhältlich war. Ich sah in einem Verzeichnis, dass es eine unabhängige Fachzeitschrift „für angewandte Tricktechnik und Wahrnehmungstäuschung“ („Magische“ Welt gab. Ich war ca. 12 Jahre jung und konnte damals mit dieser Formulierung noch nicht besonders viel anfangen, dennoch machte sie mich neugierig.

      Da ich nicht wollte, dass die „Magische“ Welt von Werry zu mir nach Hause geschickt wird (meine Eltern hätten nicht akzeptiert, dass ich mich mit so etwas beschäftige), ging ich in einen kleinen Buchladen und forderte über ihn ein Probeheft an. Als ich dieses wenige Tage später in den Händen hielt, war ich zunächst ein wenig enttäuscht. Das lag aber daran, dass ausgerechnet in dieser Ausgabe der MW nichts für Anfänger stand und ich zu diesem Zeitpunkt vieles darin nicht verstanden habe. Schwierige Mentalexperimente sind nichts für einen 12-jährigen. Da in der MW aber stets die neuesten Angebote aus Werrys Trickkiste standen, kam ich zum ersten Mal in meinem Leben mit den Trickangeboten eines Händlers in Berührung.

      Glücklicherweise direkt mit dem aus meiner Sicht fairsten und günstigstem Händler, den es je für mich gab. Gut, dass mir so schlimmste Fehlkäufe der weniger fairen Händler erspart blieben. Um es abzukürzen: Ich abonnierte trotz sehr schwerer Lektüre des ersten Probeexemplars die MW und bin mit ihr (im wahrsten Sinne des Wortes) gewachsen!

      Danke Werry und einen lieben Gruß zu Dir nach Oben!

  3. Ja, ich meinte das selbstverständlich positiv.

    Jemand, der bisher keine Fachzeitschriften abonnierte weil er diese nicht kannte, sollte an den Wert solcher Zeitschriften herangeführt werden. In Zeitschriften findet man oft Perlen interessanter Kunststücke (und natürlich in Büchern).

    Wie könnte man das besser als ein Probeheft zu Verfügung zu stellen?
    Das ist die ideale Möglichkeit des Kennenlernens.

    Wäre ich Redakteur, würde ich meinen Lesern auch jederzeit gegen Entgelt Einzelhefte zum Kennenlernen anbieten!

  4. Wer nicht wirbt, stirbt…. (altes Sprichwort). Auch wir haben an zahlreiche Zauberfreunde den Aladin zur Probe geschickt. Mit erstaunlichem Erfolg übrigens.

  5. Vielleicht bringt dieses „Versehen“ (Zitat Wittus Witt) der MW zukünftig neue Abonennten. Schließlich kann so jeder mal kostenlos probelesen…

    Beim Abonnieren aber bitte nicht den Aladin vergessen;-)

Hinterlasse einen Kommentar