FISM – Olympiade der Eitelkeiten?

fismittFISM Sieger und Preisträger werden bejubelt und in den Himmel gehoben. Heiße Diskussionen entflammen über ein gerechtes Bewertungssystem, über Auftrittsbedingungen und andere Befindlichkeiten.

Man hat manchmal das Gefühl auf einer Sportveranstaltung zu sein, wo es um 1/100 Sekunden geht. 

 

Dabei sprechen wir von einer 10 Minuten Nummer die vor einer Jury an einem bestimmten Tag eine Leistung bringen möchte. Die Bewertung erfolgt nach einem bestimmten Schema das die Wettbewerbsteilnehmer freiwillig akzeptieren. Sie unterschreiben Verwertungsverträge, erklären sich mit TV Aufnahmen bereit.

Jedem der sich mit dem System beschäftig weiss, dass diese Bewertung genau für diesen Tag gelten, und dass sie auch ganz anders erfolgen könnte. Sie hat nichts mit kommerziellen Erfolg zu tun, sie wurde vielleicht für Darbietungen gegeben die nur für diesen Augenblick konzipiert wurden, denn in der realen Welt führt der Künstler seine Klassiker vor.

Wie perverse dieses Messen ist, sieht man z.B. in der Sparte Kartenmagie in der der 3. Platzierte vom 1. Platz um 0,45 Punkte entfernt liegt. Das ist schwer Verständlich in einer Tätigkeit, die gerne als Kunst tituliert wird, die sich in solchen Momenten aber diesen Namen gar nicht verdient.

Warum bleiben wir bei diesem System, wenn es doch so viele kritischen Punkte hat?
Zum einen ist es ein System, dass für Künstler kommerziell verwertbar ist. In der Werbung liest es sich gut, Weltmeister Vizeweltmeister bzw. Preisträger zu sein.
Für den Veranstalter sind die Wettbewerbe ein gewinnbringender Programmpunkt. Keine Kosten, sondern wie im Fall Rimini auch noch Verwertungsrechte für TV. Das Programm finanziert sich selbst.
Es gibt also nur Gewinner.

Christian

Für mich persönlich gibt es genau 3 Preise, die einen wirklichen langfristigen ernsthaften Wert haben:
Das sind Auszeichnungen für Personen, die von einer Fachjury für ganz besondere persönliche Leistungen für die Zauberkunst ausgezeichnet werden. Es sind dies die FISM Awards.

 

Diese gingen 2015 an folgende Künstler:

Creativity & Artistic Vision
Derren Brown

History, Research & Scholarship
Magic Christian

Theory & Philosophy
Roberto Giobbi

RobertoFür mich sind FISM Preise Anerkennungen für besondere Leistungen. Alle können sich glücklich schätzen, die sich im Vorderfeld in der Weltelite behaupten können.  Aber das System bedingt nun eben auch einmal dieses Bewertungsschema, mit dem sich alle einverstanden erklären. Erfreulicherweise schreiben Magic Christian und Roberto Giobbi regelmäßig in der Fachzeitschrift Aladin. Wir sind sehr stolz darauf.

 

Das System der Awards hat im übrigen auch die Academy of Magical Art  die im Magic Castle ihren Sitz hat.

Ich würde mir wünschen, dass solche Preise einen höheren Stellenwert erhalten, dass die Preisverteilung entsprechend würdig durchgeführt werden und die Werke der Preisträger besser präsentiert werden. Dies wäre ein wichtiger Schritt, als Kunst besser akzeptiert zu werden.

error

Kommentar hinterlassen zu "FISM – Olympiade der Eitelkeiten?"

Hinterlasse einen Kommentar